Herzlich Willkommen!

Dieses IOM-Weblog des Manz Verlag Schulbuch bietet den Lehrenden und Lernenden jede Menge Tipps und Tricks aus der großen Welt des Informations- und Officemanagements!

Montag, 20. Dezember 2010

Weblogs im Unterricht einsetzen - TUMBLR






Tumblr bietet eine gut durchdachte Lösung, die das Prinzip des offenen und des geschlossenen Weblogs vereint.






Der Blog wird damit zu einem wertvollen Tool, Lernende speziell vor Prüfungen und Schularbeiten individuell zu betreuen. Weist der/die Unterrichtende z. B. Posts den Status „privat“ zu, kann er/sie selbst bestimmen, wer die Informationen abrufen kann.

So wird z. B. das Feedbackgeben im Unterricht ungemein erleichtert. Auch Lerntagebücher können in dieser Form sehr komfortabel und mit einem aktuellen und interessanten Medium geführt werden.

Tumblr, Schritt-für-Schritt erklärt, können Sie im wissenplus-Newsletter "Informations- und Officemanagement" nachlesen.



Sonntag, 21. November 2010

Dateien sicher und unwiederbringlich löschen

Es ist ein nach wie vor weit verbreiteter Irrtum, dass Daten dauerhaft und unwiederbringlich gelöscht sind, wenn der Papierkorb auf dem Desktop erst einmal geleert wurde. Selbst nach dem einmaligen Formatieren der Festplatte lassen sich Informationen mittels Software oftmals noch wiederherstellen. Doch es geht auch anders. Wie sich Daten in wenigen Schritten garantiert unwiederbringlich löschen lassen, erfährst du hier.

So rettest du verlorene Daten

Der eigene PC ist in die Jahre gekommen und soll entsorgt werden oder den Besitzer wechseln. In beiden Fällen ist es ratsam, dass private Daten zuvor von der Festplatte gelöscht werden – und zwar unwiderrufbar.

1. Schritt: Daten sichern

Zunächst sollten jedoch selbstredend die wichtigsten Daten gesichert werden. Am bequemsten geht dies mit Hilfe einer externen Festplatte oder eines entsprechend großen USB- Sticks, alternativ eignen sich auch beschreibbare CDs bzw. DVDs.

2. Schritt: Daten vor dem Löschen verschlüsseln

Um auf Nummer sicher zu gehen, dass Daten selbst im Falle einer Wiederherstellung unbrauchbar sind, empfiehlt es sich, sämtliche Partitionen der Festplatte vor dem Löschen zu verschlüsseln, beispielsweise mit Hilfe der kostenlose Software "TrueCrypt" (http://www.truecrypt.org/downloads). Unbefugte können die Daten dann zwar vielleicht wiederherstellen, ohne das entsprechende Passwort jedoch nicht öffnen und lesen.

3. Schritt: Festplatte mehrfach überschreiben

Wird eine Datei gelöscht, ist sie keinesfalls gänzlich von der Festplatte verschwunden. Lediglich der Eintrag in der Dateizuordnungstabelle, einer Art Inhaltsverzeichnis, wird entfernt und im System der Hinweis vermerkt, dass der entsprechende Dateibereich wieder frei ist. Bis dieser Bereich nicht überschrieben wird, verbleiben die Dateien aber auf der Festplatte und sind somit wiederherstellbar.

Kostenlose Tools wie "Eraser" (http://eraser.heidi.ie/index.php), "UltraWipe" (http://www.snapfiles.com/get/ultrawipe.html) oder der "CCleaner" (http://www.ccleaner.de) schaffen Abhilfe, indem sie sämtliche Festplattenbereiche mehrfach hintereinander mit Zufallsdaten überschreiben. Wie viele Schreibvorgänge durchgeführt werden, kann selbst eingestellt werden. Nach heutigem Stand der Technik sind Daten nach 35 Überschreibvorgängen unwiderruflich verloren, sechs bis sieben Durchgänge reichen im Normalfall jedoch aus.

4. Schritt: Festplatte formatieren

Noch gründlicher gelöscht werden Daten, wenn die Festplatte nach dem Überschreiben per sogenannter "Low- Level- Formatierung" vollständig gesäubert wird und alle vorhandenen Partitionen gelöscht werden. Da heutige Festplatten keine manuelle Low-Level-Formatierung mehr erlauben, helfen Programme wie das kostenlose "HDD Low Level Format Tool" (http://www.hddguru.com/software/2006.04.12-HDD-Low-Level-Format-Tool) bei der Säuberungsaktion.

5. Schritt: Festplatte zerstören

Ist die Festplatte nicht für den Weiterverkauf bestimmt, sollte dem Speichermedium ganz zum Schluss mit roher Gewalt der Garaus gemacht werden. Ein Hammer leistet gute Dienste, wenn es die Hardware in ihre Einzelteile zu zerlegen gilt (Schutzbrille nicht vergessen!)

Quelle: http://www.krone.at/Digital

Sonntag, 31. Oktober 2010

Adobe stellt neue, simple Multimedia-Software vor

Das Software-Unternehmen Adobe hat zum Auftakt einer Entwicklerkonferenz in Los Angeles eine neue Anwendung für die besonders einfache Gestaltung von Multimedia-Inhalten gestartet. Das in der Testphase kostenlose Angebot mit der Bezeichnung „Project Rome“ umfasst eine Web-Anwendung, mit der man sofort loslegen kann, und eine Software zum Installieren für Windows und Mac.

Um das Programm selbst kostenlos zu testen, wählen Sie http://rome.adobe.com/.

Das von Adobe neu vorgestellte Angebot Rome versteht sich als „Rundum- Anwendung für die Erstellung und Veröffentlichung digitaler Inhalte für daheim, auf der Arbeit oder in der Schule“. Die Anwendung sei für alle gedacht, die in ihren Alltagsprojekten Text mit Video, Audio, Foto, Grafik oder einer Animation verbinden wollen, erklärte Adobe- Manager John Loiacono in einem Blog- Eintrag.

Die Anwendung fragt zunächst, ob eine Broschüre, ein CD- Cover, eine Visitenkarte oder eine Webseite erstellt werden soll. Danach werden jeweils verschiedene Vorlagen angeboten, die an die persönlichen Bedürfnisse angepasst und mit eigenen Inhalten bestückt werden. Das Projekt Rome nutzt neben Flash auch die Adobe- Technik Air für Web- Anwendungen, die auch außerhalb des Browsers als eigenständige Software genutzt werden können.

Neugierig geworden? Probieren Sie es am bseten gleich aus!

Quelle: http://www.krone.at/Digital

Montag, 25. Oktober 2010

Microsoft startet Internet-basiertes Office-Programm

Der Softwareriese Microsoft startet "Office 365", eine Internet-basierte Version seines Office-Programmpakets. Damit will Microsoft mehr Anwender gewinnen und seinem Rivalen Google Paroli bieten, der bereits Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und andere Anwendungen im Internet anbietet. Das Programmpaket wird in zwei Versionen, für kleinere und große Firmen, verfügbar sein.

Auf der "Office 365"- Website ist die Eintragung zur Teilnahme am Beta- Test möglich. Dieser ist mit Firmen aus 13 Ländern bereits angelaufen, soll in Zukunft aber ausgeweitet werden. Für Ende nächsten Jahres hat Microsoft außerdem eine Version für Schulen und Universitäten angekündigt.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Büroanwendungen muss "Office 365" nicht auf dem Anwender- Computer installiert sein, sondern es wird im Internet bereitgestellt. Ein solches System nennt sich "Cloud Computing" (etwa: Rechnen in einer Wolke), da Programme und Daten in einer imaginären (Internet- )Wolke zur Verfügung stehen, auf die der Anwender je nach Bedarf zugreift.

Das Internet- Office von Microsoft kann nach Unternehmensangaben mit den meisten Browsern genutzt werden wie Mozillas Firefox, Apples Safari und Googles Chrome. Es funktioniert auch mit mobilen Geräten wie Research in Motions BlackBerry and Apples iPad. Das Programm soll auf der Basis eines kostenpflichtigen Abonnements ab dem nächsten Jahr weltweit allen Kunden zur Verfügung stehen.

Quelle: http://www.krone.at/Digital

Wiki-Watch prüft Wikipedia-Beiträge auf Verlässlichkeit

Wiki-Watch bietet Internetnutzern die Möglichkeit, die Verlässlichkeit von einzelnen Artikeln des Online-Portals Wikipedia zu überprüfen.

Für eine Prüfung auf Änderungen, Löschungen und Quellenbasis von Wikipedia- Artikeln genügt den Angaben zufolge die Eingabe des jeweiligen Stichworts auf der Website. Außerdem mache Wiki-Watch transparent, welche Artikel am meisten nachgefragt sind oder welchen Beiträgen eine Löschung droht.

Quelle: http://www.krone.at/Digital

Samstag, 18. September 2010

Lernen lernen


Elf Gebote für gehirngerechtes Lehren und Lernen

Lernende schlagen sich oft mit gravierenden Lern-, Leistungs- und Motivationsproblemen herum. Lehrende sind in diesen Fällen meist überfordert!

Dr. Hans Schachl nennt in seinem Buch „Was haben wir im Kopf – Die Grundlagen für gehirngerechtes Lehren und Lernen“ elf Gebote, um diesem Anspruch gerecht werden zu können.

Was haben wir im Kopf - von Dr. Hans Schachl
ISBN 3-7058-7011-4
Preis: 17,90 Euro
Veritas-Verlag



Die 11 Gebote im Überblick:

Erstes Gebot: ÜBERBLICK vor Einzelinformationen!

Zweites Gebot: TRANSPARENZ der Lehr- und Lernziele!

Drittes Gebot: INTERESSE wecken!

Viertes Gebot: WIEDERHOLEN!

Fünftes Gebot: MEHRERE SINNE ansprechen!

Sechstes Gebot: Auf die GEFÜHLE achten!

Siebtes Gebot: RÜCKMELDEN!

Achtes Gebot: PAUSEN einlegen!

Neuntes Gebot: In der richtigen REIHENFOLGE lehren und lernen!

Zehntes Gebot: VERNETZEN!

Elftes Gebot: Beachten der individuellen BEGABUNGEN!


Autoren und Autorinnen des oberösterreichische Bildungsserver eduhi fassen die 11 Gebote für Sie kurz zusammen! Lesen Sie nach bei: eduhi!



Montag, 13. September 2010

Gratis-Photoshop mit zahlreichen Funktionen im Netz

Adobe hat die Online-Ausgabe seines Photoshop-Programms zur Bildbearbeitung und -verwaltung kräftig aufgemotzt. Vier Internetapplikationen stehen nun zur Verfügung, allesamt kostenlos und auf Deutsch. Für den Photoshop Express Editor, die wohl wichtigste Anwendung, ist zudem nicht einmal eine Anmeldung erforderlich.

Wählen Sie http://www.photoshop.com/ und schon kann es losgehen ...

Quelle: http://www.krone.at/Digital

Dienstag, 31. August 2010

YouTube plant weltweiten Onlinefilmverleih


Verhandlung mit Studios laufen

Die Onlinevideoplattform YouTube will weltweit Hollywood-Filme gegen Bezahlung anbieten. Der Dienst könne bis zum Jahresende zunächst in den USA starten und in der Folge in weiteren Ländern verfügbar sein, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf einen hochrangigen Manager, der von den Plänen Kenntnis habe.

Quelle: ORF

Donnerstag, 29. Juli 2010

Blitzschneller Passwortzugriff


"LastPass" dient als Passwortmanager für das Internet!



Quelle: lastpass

Mittwoch, 28. Juli 2010

Karrierekompass


Karrierekompass bietet Starthilfe für eine zukünftige und erfolgreiche berufliche Laufbahn.



Das Team der BHAK BHAS Maygasse aus Wien entwickelte einen Karrierekompass für den Einstieg ins Berufsleben.

Quelle: Karrierekompass

lernen online




Bildung mit digitalen Medien

Die lo-net GmbH unterstützt die Einführung und Nutzung digitaler Medien in Schule und Unterricht.

Quelle: lo-net GmbH

Twinning


Virtuelle Schulpartnerschaften in Europa!

Quelle: Twinning

Samstag, 24. Juli 2010

DAF/DAZ

Websites:

http://wortschaetze.uni-graz.at

http://www.graf-gutfreund.at

http://www.goethe.de

http://www-gewi.kfunigraz.ac.at/uldaf

http://www.österreichinstitut.at

http://www.oedaf.at

http://www.sprachensteckbriefe.at

http://www.iik.ch

http://www.eviva-verlag.com

http://www.suz.deutschdigital.de

http://www.schule.at

http://www.deutschunddeutlich.de

http://www.gemeinsamlernen.at

http://www.hak.cc.at

http://www.park-koerner.de

http://www.oesterreichinstitut.at

Was uns antreibt & hemmt

Glaubenssätze und innere Botschaften entstehen in der frühesten Kindheit und beeinflussen unser ganzes späteres Leben. Manche können zum Hemmschuh werden, aber es gibt Mittel und Wege, sie zu löschen.


Gut über sich und die Welt zu denken, kann man lernen:
  • Jeder Tag ist ein neuer Anfang. Ich entscheide mich, die guten und schönen Dinge im Leben wahrzunehmen.
  • Meine Vergangenheit hat mich dorthin gebracht, wo ich heute stehe. Ich will nach vorne schauen und vertrauen, dass das Leben Gutes für mich bereithält.
  • Ich bin froh und dankbar für ...
  • Veränderungen gehören zum Leben. Ich heiße Veränderungen willkommen.
  • Freundliche Gedanken über mich selbst und andere bringen mir neue Erfahrungen. Ich bin gespannt, was auf mich zukommt.
  • Ich kümmere mich liebevoll um meinen Körper. Gesunde Ernährung, Bewegung und gepflegtes Aussehen sind Ausdruck dessen, dass ich mich selbst gerne mag.
  • Das, was ich anderen gebe, kommt vielfach zu mir zurück.
  • Ich freue mich, wenn andere Erfolg haben, wissend, dass auch ich erfolgreich bin.
  • Ich vertraue dem Fluss des Lebens. Ich bin in Sicherheit. Freude und Wohlbefinden begleiten mich.
Bitte, achten Sie darauf, liebevoll und geduldig mit sich selbst umzugehen. Nehmen Sie es mit Humor, wenn Sie merken, dass Sie in alte Muster fallen. Wenn man sich der Dinge erst bewusst ist, ist schon viel getan.

Quelle: Gesund Werden + Bleiben 06/07/10

Einschreiben per E-Mail


Der von der Wirtschaftskammer Österreich unterstützte Onlinedienst postserver.at bietet eine Art elektronischen Einschreibdienst an, der Authentizität von Absender und Empfänger bei E-Mail garantieren soll.

Quelle: derStandard

teachSam


teachSam bietet eine Vielzahl von Unterrichtsmaterialien für die Fächer Deutsch, Geschichte und Politik!

Quelle: teachSam

Österreich: Briefe scannen gegen sinkende Umsätze

Im Postzentrum Wien-Liesing, in einer eigenen Abteilung hinter passwortgesicherten Türen, werden täglich tausende Briefe geöffnet und eingescannt. Die Absender wissen nichts davon, die Empfänger zahlen dafür.

Ihnen spart das Arbeit, der Post soll es den Umsatz zurückbringen, den ihr die E-Mail genommen hat.

Gegen Gebühr können Firmen die Post beauftragen, Briefe, die an sie adressiert sind, einzuscannen und dann als elektronische Datei an sie weiterzuleiten. 70 Kunden nehmen das derzeit in Anspruch, darunter T-Mobile oder die Uniqa. 6 000 Schadensmeldungen und Anfragen bekommt die Uniqa täglich, sie alle werden in Liesing ausgepackt, eingelesen und weitergeleitet!

Quelle: Der Standard - Juni 2010

Dienstag, 29. Juni 2010

Buchtipp

Lob der Schule - ein Buch von Joachim Bauer



Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern

Inhalt:
- Schüler verstehen - eine "Neurobiologie der Schule"
- Schulen - Orte des Grauens oder "Treibhäuser der Zukunft"
- Lehrer
- Berufswahl und Lehrerausbildung
- Eltern
- Die Politik, die Wissenschaft und das Problem der Qualitätssicherung
- Junge Menschen, die Schule und das Land, in dem wir leben

ISBN 978-3-453-60083-6

Sicherheit im Web 2.0

Sicherheit im Web 2.0
Was passiert mit meinen Daten?



ein Beitrag von Mag. Rainer Baier und Teresa Sengschmid Es ist zu beobachten, dass besonders Jugendliche in Web-2.0-Anwendungen sehr sorglos Informationen preisgeben. Mithilfe der Aufgabenstellungen und Links im neuen Beitrag soll Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass es Sinn macht, private Informationen nur sehr selektiv preiszugeben. mehr dazu

Samstag, 8. Mai 2010

Neues Spiel - Neues Leben?

Project Natal ist der Name einer von Microsoft in Entwicklung befindlichen Hardware zur Bedienung der Videospielkonsole Xbox 360. Project Natal wird zusammen mit der Firma PrimeSense entwickelt. Spieler sollen, anstatt mittels herkömmlicher Gamepads, allein durch Körperbewegungen die Software bedienen können.

Diese neue Art der Steuerung wird durch eine Kombination von Tiefensensor-Kamera, 3D-Mikrofon, Farbkameras und Software ermöglicht. Durch Bewegungen sowie Sprache wird ein Spiel gesteuert. Der Veröffentlichungstermin wurde auf die „Holiday Season“ (Weihnachten) 2010 festgelegt.

Quelle: Wikipedia


Video

Sehen Sie sich ein Video des Projekts auf Youtube an: Project Natal

Welche Meinung haben Sie???


Mittwoch, 21. April 2010

Das Plus Portal


IOM-Unterricht einmal anders!!!


Was ist das Plus Portal?


Ich habe den Schülerinnen und Schülern folgenden Arbeitsauftrag ausgegeben:

Dein Chef/deine Chefin bekommt eine Projektbeschreibung von "Plus" zugeschickt.


Du bekommst folgenden Auftrag:

1. Was ist "Plus"?
2. Welche Teilnahmebedingungen gibt es für "Plus"?
3. Finde auf der Website pdfs zur Information für Schüler und Lehrer.
4. Lies dir für dich interesssante Artikel durch.
5. In welchen Bereichen könntest du deine Meinung vertreten?
6. Wähle ein Thema und lege das Konzept deinem Chef/deiner Chefin vor!

Dokumentiere deine Ergebnisse!


Die Schülerinnen und Schüler haben tolle Ergebnisse erzielt und waren ganz begeistert, in IOM Beiträge für eine Schülerredaktion zu verfassen. Ich werde die Beiträge gemeinsam mit einem Deutschkollegen korrigieren und einige Beiträge an die Schülerredaktion schicken!

Dienstag, 23. März 2010

Postbearbeitung

Verfolgen Sie die Veränderungen die Postbearbeitung betreffend im Internet:

Wikipedia, Google, post.at helfen Ihnen dabei!


Arbeiten Sie evtl. in Gruppen und vergleichen Sie die Ergebnisse!

Wissenskontrolle Seite 17

Antworten:

1. Strg-O, Schaltfläche Office/Öffnen, Symbolleiste Schnellzugriff/Öffnen
2. zum Auf- und Abbewegen des Fensterinhalts
3. das Dokumentfenster
4. durch Doppelklick
5. Strg-Pos1, Strg-Ende
6. Pos1, Ende, Bild-Tasten
7. F5 oder Start/Bearbeiten/Suchen
8. Cursor an den oberen/unteren Seitenrand bewegen und doppelklicken
9. Strg-P, Schaltfläche Office/Drucken,Symbolleiste Schnellzugriff/Schnelldruck
10. Strg-N, Schaltfläche Office/Neu, Symbolleiste Schnellzugriff/Neu